Virtual Log

Mein Kiss-Glücksschweinchen verrät euch drei Prognosen, was uns das Jahr 2015 IT-mäßig bringen wird.

Fotocredit: Virtual Net

Prosit Kiss Glücksschweinchen

Mein Kiss-Glücksschweinchen meint: "Keep it simple stupid" ;)

Das Kiss-Prinzip wird wohl nie aus der Mode kommen und was 2015 sonst noch passieren wird, verrät euch mein Kiss-Glücksschweinchen mit folgenden drei Prognosen:

1. Neue Chance für Windows 10, ein wirklich universelles Betriebssystem zu werden, das Smart-Devices und den klassischen Desktop vereint.

Die grundsätzlich interessante Verschmelzung von Touch und klassischem Desktop hat bekanntlich für einige Irritationen gesorgt und vor allem Maus- und Keyboard-User haben sich plötzlich als User zweiter Klasse gefühlt.

Vieles wurde dann mit Windows 8.1 behoben und vereinfacht, aber das schlechte Image konnte Windows 8 nicht mehr loswerden. Das soll sich mit Windows 10 ändern. Die vollwertige Rückkehr des Desktops inklusive des Startmenüs, das Ausführen von Metro-Apps in einem Fenster, und virtuelle Desktops sollen ein versöhnliches Angebot an Poweruser darstellen.

Wie gut wird es Microsoft gelingen, den Desktop- und Tablet-Modus (Continuum) zu vereinen, da es auf der anderen Seite auch immer mehr Hybrid-Geräte mit Touchscreen gibt?

Dazu kommt die kühne Ansage Windows Phone und RT zu verschmelzen und die App-Entwicklung mit "Universal Apps" drastisch zu vereinfachen. Im Idealfall sollten Windows 10-Apps auf allen Plattformen (Desktop, Tablet, Phone und Xbox One) laufen. Bei der Sprachsteuerung von Windows 10 gibt es übrigens auch viel Luft nach oben. "Zuhören starten" sollte endlich der Vergangenheit angehören. Stattdessen sollte Windows 10 so wie in Star Trek einfach auf das Kommando "Computer" reagieren ;)

2. Gesünder leben und besser schlafen mit Smartwatches und Wearables

2015 wird Apple sein Smartwatch-Debüt mit der ersten Apple Watch feiern. Vielleicht werden wir auch das Microsoft Band 2.0 und ein Update der runden Moto 360 sehen. Wer immer noch glaubt, dass Smartwatches hässlich und unnötig sind, hat zwar grundsätzlich recht, aber man sollte diese Technologie auch nicht unterschätzen, denn es würde durchaus das ein oder andere Killer-Feature geben, das 2015 bereits das Licht der Welt erblicken könnte. Durch den engen Kontakt zum Benutzer eröffnen sich gerade im Bereich Gesundheit und Fitness interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Zum Beispiel stelle ich mir eine Fitness-App vor, die bei der Planung, Durchführung und dem Monitoring eines individuellen Fitness- und Ernährungs-Plans hilft, automatisch zugenommene und verbrauchte Kalorien zählt, und Trainingsvorschläge macht.

Ein zweites Killer-Feature wäre, da die Uhr ja ständig Puls, Temperatur und Aktivität misst, aus diesen Daten interessante Informationen wie den Gesundheitszustand oder die Qualität des Schlafes abzuleiten und damit zu helfen, den perfekten Zeitpunkt zum Schlafengehen und Aufwachen zu berechnen. Die Smartwatch könnte eine intelligente Weckfunktion bieten, die einen zum Beispiel immer nur vor oder nach einer REM-Phase aufweckt. Man gibt nicht mehr einen fixen Weckzeitpunkt an, sondern setzt ein 30 Minuten langes Intervall und die Watch weckt einen zum optimalen Zeitpunkt.

3. Virtual Reality wird 2015 für die breite Masse starten

2015 wird die Spieleindustrie einen weiteren Schritt Richtung 3D und Holodeck machen. Zum einen blicken wir dem lang erwarteten Consumer-Release von Oculus Rift entgegen und zweitens könnten auch Microsoft und Sony für die Xbox bzw. Playstation eigene Virtual-Reality-Lösungen launchen.

Virtual Reality und Head-Mounted-Displays gibt es zwar schon lange in der Forschung, aber bis jetzt war die Technik einfach noch zu unausgereift und es fehlten erschwingliche hochauflösende Displays, die notwendige Performance und Miniaturisierung.

Trotz allem könnte VR zumindest anfänglich ein ähnliches Schicksal wie 3D-Fernsehen erleiden, dass es zwar grundsätzlich cool zum Ausprobieren, aber technisch noch nicht weit genug entwickelt ist. Zum einen sind durchschnittliche Spiele-PCs und die Current-Gen-Konsolen PS4 und Xbox One einfach noch zu langsam für VR (schaffen gerade einmal 30fps bei 1080p bzw 900p. Für VR wäre bei gleichbleibender Grafikqualität aber ein Vielfaches notwendig). Und wer möchte schon die ganze Zeit eine Taucherbrille beim Spielen tragen?

Prosit Kiss Glücksschweinchen

Was haltet ihr von Virtual Reality, Smartwatches und Windows 10? Was wird 2015 IT-mäßig noch alles bringen?

Weitere Ressourcen

28.12.2014 Virtual Net

Kommentieren

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Homepage (optional)