Virtual Log

Mit dem heutigen Release der Quero Toolbar für Windows Vista habe ich es nun geschafft, ein ganzes Jahrzehnt an Windows-Betriebssystemen abzudecken :-) Die offizielle Unterstützung reicht dabei von Windows 98, Me, NT4, 2000, 2003, XP und eben jetzt Vista. Mit ein wenig Glück läuft Quero sogar noch unter Win95 ;-)

Obwohl ich bereits mit ersten Tests unter Vista im Herbst letzten Jahres begonnen habe, fragen sich jetzt sicherlich einige, warum es so viele Firmen nicht rechtzeitig zum Launch geschafft haben, ihre Software Windows Vista-tauglich zu machen. Diese Frage kann ich nun aus eigener Erfahrung beantworten:

(1) Software entwickeln und testen ist aufwändig und ein langwirriger Prozess.

(2) Unter der Haube von Windows Vista hat sich doch mehr verändert als man denkt und natürlich ist es auch kein Geheimnis, dass sich in jeder neuen Software Bugs und Inkonsistenzen finden, für die erst einmal passende Workarounds gefunden werden müssen.

(3) Bereits während der Beta-Phase Code zu entwickeln, ist ein riskantes Unterfangen. Grund dafür ist, dass sich jederzeit etwas bei den APIs oder den eingebauten Featuren ändern kann und die Unsicherheit, welche internen Bugs bis zum Release behoben werden und welche nicht. In dieser heißen Phase bereits Coding-Entscheidungen zu treffen, kann einen zusätzlichen Reimplementierungs- bzw. Anpassungsaufwand an die RTM-Version bedeuten, den nicht jeder einzugehen bereit ist.

28.02.2007 Virtual Net

Kommentieren

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Homepage (optional)