Virtual Log

Dein PC fühlt sich immer langsamer an, braucht ewig zum Booten und die Platte ist fast immer voll ausgelastet. Zeit für ein SSD-Upgrade.

Fotocredit: Virtual Net

Samsung SSD 850 Evo 250GB SATA III

Samsung SSD 850 Evo 250GB SATA

Dein PC hat noch kein Solid-State-Drive? Dann ist es jetzt an der Zeit für ein SSD-Upgrade, die wahrscheinlich beste Einzel-Investition, die du deinem PC (und dir) gönnen kannst. Ich habe kürzlich einige Computer darunter meinen zwei Jahre alten Samsung-Laptop mit einer SSD aufgerüstet und der Performance-Unterschied ist wirklich enorm und das Gerät fühlt sich jetzt wieder wie neu an.

Waren SSDs vor einigen Jahren noch sehr teuer, bekommt man heute für 100 Euro oder darunter schon eine solide 250 GB SSD mit sehr guter Performance (> 500 MB/s) und Haltbarkeit (Schreibleistung 75 TBW. 1,5 Millionen Stunden MTBF, das sind 171 Jahre) zum Beispiel von Samsung die neue EVO 850 Serie.

Beim Umbau empfehle ich dir folgende Vorgehensweise:

1. Sämtliche Daten von deiner alten Festplatte sichern.

2. Für eine Neu-Installation gegebenenfalls die Product-Keys von Windows und deinen Programmen ermitteln, damit du diese nachher wieder installieren kannst und nicht nochmal kaufen musst. Dafür kann ich zum Beispiel das kleine Tool ProduKey von NirSoft empfehlen.

3. Neu-Installation oder Migration deiner alten Festplatte auf die neue SSD. Generell empfehle ich, eine Neu-Installation einer Migration (Spiegelung der alten Platte auf die neue) vorzuziehen, um auch sämtliche Bloatware und Altlasten von deinem Rechner bei dieser Gelegenheit loszuwerden.

Für die Migration benötigst du zum Beispiel einen USB-SATA-Adapter, um die SSD an deinen Laptop anschließen zu können. Zu beachten ist, dass auf der Harddisk nicht mehr Daten gespeichert sein dürfen als auf die neue SSD passen. Logisch. Dabei ist es nicht zwingend erforderlich, dass die SSD die gleiche Größe wie die HDD hat. Damit sollten die meisten Tools eigentlich umgehen können. Sollten. In meinem Test ist das von Samsung mitgelieferte Tool jedes Mal mit unterschiedlichen Fehlercodes abgestürzt. Keine Chance. Habe die Platte dann mit einem anderen Tool (EaseUS) zu klonen versucht. Das ist grundsätzlich gegangen, aber die geklonte SSD hatte dann Probleme mit dem Booten von Windows gehabt. Habe meinen Test dabei belassen und eine Neu-Installation gemacht, wofür ich auch stark plädiere.

Für die Neuinstallation von Windows 10 benutzt man am besten das Media Creation Tool von Microsoft und erzeugt einen bootbaren USB-Stick mit der passenden Windows-Version.

4. Einbau der SSD. Je nach Notebook-Modell erweist sich dies als mehr oder weniger aufwändig. Ältere Notebooks hatten oft einen eigenen HDD-Zugang auf der Notebook-Unterseite, während man neuere Modelle teilweise komplett zerlegen muss, um zu dem SATA-Einbaurahmen zu gelangen.

Samsung ATIV Notebook 2.5" SATA-Festplatte

Alte 2,5" SATA-Festplatte im Samsung ATIV Book 6

5. Nach der Neu-Installation von Windows sämtlich Updates einspielen. Normalerweise sollten dann sämtliche Hardware-Treiber automatisch installiert worden sein. In manchen Fällen kann man auch zusätzliche Software und Treiber von den Hersteller-Websites beziehen.

6. Die SSD-Hersteller bieten manchmal noch eigene Monitoring und Konfigurations-Tools an, die man installieren kann aber nicht muss. Grundsätzlich ist Windows 10 bereits für SSDs optimiert und man muss sich um nichts mehr kümmern.

Samsung ATIV Book 6 680 680Z Notebook von innen

Mein Samsung Notebook von innen ;)

Das Notebook ist jetzt dank der neuen SSD deutlich schneller, leiser, und auch um ein paar Gramm leichter geworden, wird weniger warm und braucht weniger Strom. Cool, oder?

Wünsche dir gutes Gelingen beim Umbau.

Weitere Ressourcen

29.10.2015 Virtual Net

Kommentieren

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Homepage (optional)